StSG Lauerz (Gegründet 1756)
Direkt zum Seiteninhalt

Obligatroisch

Jahresprogramm
Obligatorische Schiesspflicht 2019

Schiessstand Lauerz bei der Waage

Montag            22. April 2019     09.00 - 11.00 Uhr  -  1. Obligatorisch-Schiesstag
Donnerstag      13. Juni 2019       18.00 - 20.00 Uhr  -  2. Obligatorisch-Schiesstag
Donnerstag      22. August 2019  18.00 - 20.00 Uhr  -  3. Ogligatorisch-Schiesstag
Donnerstag      29. August 2019  18.00 - 20.00 Uhr  -  4. Obligatorisch-Schiesstag  (letzter)

Zur Erfüllung des obligatorischen Programms sind mitzunehmen:
Aufforderungsschreiben 2019 mit den Klebeetiketten, das Dienstbüchlein, das Schiessbüchlein bzw. der Militärische Leistungsausweis, ein amtlicher Ausweis, die persönliche Waffe mit Putzzeug und Gehörschutz

Programm 300 m
·         5 Schuss Einzelfeuer auf Scheibe A5
·         5 Schuss Einzelfeuer auf Scheibe B4
·         1 x 2 Schüsse Kurzfeuer auf Scheibe B4
·         1 x 3 Schüsse Kurzfeuer auf Scheibe B4
·         1 x 5 Schüsse Schnellfeuer auf Scheibe B4

Anforderung zur Erfüllung der Schiesspflicht
Sturmgewehr: Die Schiesspflicht gilt als bestanden, wenn mindestens 42 Punkte erreicht und höchstens 3 Nuller geschossen
wurden.

Wiederholung
Schiesspflichtige, welche die Anforderungen nicht erfüllen, können das ganze obligatorische Programm mit Kaufmunition im selben Verein höchstens zweimal wiederholen
.
2019 sind folgende Angehörige der Armee schiesspflichtig
 
  • Soldanten, Gefreite, Korporale, Wachtmeister, Oberwachtmeister und Subalternoffiziere (Lt/Oblt), welche 2018 oder früher die Rekrutenschule absolviert haben.
  • Die Schiesspflicht dauert bis zum Jahre vor der Entlassung aus der Armee, längstens jedoch bis zum Ende des Jahres, in dem sie das 34. Altersjahr vollenden.
  • Armeeangehörige, welche 2019 aus der Armee entlassen werden, sind nicht mehr schiesspflichtig.
  • Subalternoffiziere können zwischen dem Obligatorischen Programm 300 Meter (Stgw) oder 25 Meter (Pistole) wählen. Bestehen sie die Schiesspflicht auf die Distanz 25 Meter nicht, so müssen sie das Obligatorische Programm auf 300 Meter schiessen.
·    Armeeangehörige, welche ihre Dienstpflicht in der zweiten Jahreshälfte erfüllen, werden erst im darauffolgenden Jahr aus
der Militärdienstpflicht entlassen und sind deshalb schiesspflichtig.

         
Dispensationen wegen Krankheit oder Unfall
 
Schiesspflichtige, die wegen Krankheit oder Unfall das obligatorische Programm nicht absolvieren konnten, haben uns vor dem Nachschiesskurs ein Dispensationsgesuch mit Arztzeugnis zuzustellen.
 
Zur Erfüllung des obligatorischen Programms sind mitzunehmen:

 
Wiederholung
 
Schiesspflichtige, welche die Anforderungen nicht erfüllen, können das ganze obligatorische Programm mit Kaufmunition im selben Verein höchstens zweimal wiederholen.

 
***************







Zurück zum Seiteninhalt